Mit Hörschädigung durch den Straßenverkehr

 In Hörakustik

Was früher streng verboten war, ist heute kein Problem mehr!

In nahezu ganz Europa hatte man hörgeschädigte Personen von der Verkehrsteilnahme ausgeschlossen. Der Grund: Man glaubte, dass sich die Zahl der Unfälle durch deren körperliche Beeinträchtigungen erheblich erhöhen würde.

Heute ist die Situation glücklicherweise völlig anders! Zahlreiche Studien haben nämlich bewiesen, dass sich Menschen mit Hörschädigung sehr viel pflichtbewusster und vorsichtiger verhalten als die restlichen Teilnehmer des Straßenverkehrs.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

Autofahren ist für schwerhörige und auch für gehörlose Menschen prinzipiell erlaubt. Denn die Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV) besagt, dass man durchaus berechtigt ist, einen Führerschein zu machen. Jedoch mit der Einschränkung, dass gleichzeitige Seh- und Gleichgewichtsstörungen ausgeschlossen sind. Dazu wird in der Regel ein ärztliches Gutachten herangezogen, welches feststellt, ob eine der beiden Beeinträchtigungen vorliegt. Gegebenenfalls wird in diesem Zuge auch festgelegt, ob zum Autofahren ein Hörgerät getragen werden muss oder nicht.

Quelle: https://www.ihr-hoergeraet.de

Schreiben Sie uns

Wir werden Ihre Nachricht schnellstmöglich bearbeiten.

Nicht lesbar? Text ändern. captcha txt